Disclaimer: Dies ist lediglich eine Aufzeichnung einer Prozedur, die ich selbst an meinem eigenen Körper ausprobiert habe. Ich gebe ausdrücklich keine Anweisungen und rate von unbedachter Nachahmung ab. Ohne ärztliche Betreuung (die ich hatte) ist Fasten gefährlich und sollte nicht leichtfertig praktiziert werden.
  • Donnerstag 18 Uhr letzte, kohlenhydratarme Mahlzeit
  • Freitag: Möglichst lange ausschlafen; innerhalb der ersten 30 min. nach dem Aufstehen spazieren gehen für etwa 4 Stunden. Dabei Wasser mit Himalaya-Salz (ich nutze Azafran) , sowie einem kleinen Spritzer Zitrone trinken. Literweise. (Vertrau mir mit der Zitrone. Sie stellt keine Gefahr für den ketogenen Zustand dar. Ohne ihre Hilfe kriegst du höchstens ein paar Schlücke runter.)
  • tagsüber alle 3-4 Stunden ca. 1 Esslöffel MCT-,  Kokosöl oder ähnliches oder aufnehmen. Ich nutze QuestNutrition.
  • ab einem Wert von 0,7 mmol/L bist du in Ketose. Regelmäßig messen! Ich nutze den GLUCOMEN MX mit Beta Keton Teststreifen. Jedes Messgerät, das Beta-Hydroxybutyrat einigermaßen genau messen kann, sollte genügen.

Erfahrungen mit dem Fasten:

  • ständiges Denken an das Gefühl beim Essen
  • Wundheilung scheint langsamer: Am kleinen Finger geblutet und nach 40-60 min. Blutung noch nicht gestoppt.
  • Samstag morgen nach 8-9 Stunden Schlaf tiefe Augenringe, Muskelkater überall, ziemlich zerschlagen